Frauen sind die härtesten Kerle!

Das Team der "EWE Wattloopers" (v. l.): Heidi Meyer, Katrin Wittkowski, Henrike Kruschinski, Thomas Bolte, Alexander Kramer, Heike Bätzgen, Rolf Vennen, Stephanie Janßen, Gert Fleßner, Michael Freesemann und Kerstin Kuwan.

Der Sommer ist für die "EWE Wattloopers", einer Laufgruppe im EWE-Konzern,  gespickt mit verschiedenen Laufereignissen. Die wohl ungewöhnlichste Veranstaltung fand Anfang Juni in Leer statt. Die Betriebssportgruppe "EWE- Wattlooper nahm am "3. Vull wat Manns Loop" teil, einem Geländelauf über fünf Kilometer mit viel Wasser und Matsch.

Der "Vull wat Manns Loop" heißt frei aus dem Plattdeutschen übersetzt "Was für ein harter Kerl / eine harte Frau" und ist inspiriert durch das legendäre "Tough Guy Race" in England, das die Veranstalter als das "härteste Rennen der Welt" bezeichnen.

Nach 2012 war es für die Läufer aus dem Konzern der zweite Start bei dieser Veranstaltung. Das Feld der 443 Teilnehmer musste in kürzester Zeit 17 Hindernisse bezwingen. Es galt Rohre zu durchkrabbeln, Reifenhügel zu überwinden und 30 Meter durch einen See zu schwimmen. Die Kombination von Wasser, Sand und Matsch zeigte innerhalb kürzester Zeit ihre Wirkung und verwandelte so manchen Läufer in wandelnde Schlammsportler.

                                                         

                                 
Teilnehmer erklimmen den Sandberg „Das Biest". 

"Diese Veranstaltung bietet eine ganz andere Herausforderung als die klassischen Läufe", beschreibt Alexander Kramer, Mitarbeiter der Geschäftsregion Ostfriesland, den Reiz des ostfriesischen Sportereignisses. "Wir starten als Team - das ist etwas Besonderes. Außerdem ist der Zeitdruck nicht so groß, man freut sich, wenn man durchkommt," so Kramer weiter.

Härtester Bestandteil der Strecke waren ein 25 Meter hoher Sandberg, den die Läufer als "Das Biest" bezeichneten und das Moorloch, das Arbeiter der Kiesgrube mit viel Hingabe vorbereitet hatten. Diese ostfriesischen Herausforderungen verlangten den Sportlern verschiedene Fertigkeiten ab.
Die "EWE Wattlooper" starteten in diesem Jahr mit 11 Teilnehmern. Und das Engagement war mit Erfolg gekrönt. Die Frauen holten in der Firmenteamwertung den 1. Platz, die Herren gingen mit einem 2. Platz nach Hause.
"Besonders der Weg durchs Moor raubte einem die Kräfte", erzählt Heidi Meyer, die zusammen mit Kerstin Kuwan, Katrin Wittkowski und Henrike Kruschinski die Damen-Firmenwertung gewonnen hat. Die Herren starteten mit Thomas Bolte, Gert Fleßner, Michael Freesemann, Alexander Kramer und Rolf Vennen. Trotz Schlamm, Sand und Muskelkater hatten alle "EWE-Wattlooper" viel Spaß und haben die Teilnahme für den nächsten Ostfriesen-Tough Guy bereits zugesagt.


Zurück